Kassel: Königsstraße wird für den Autoverkehr freigegeben – Straßenbahn muss weichen

Kassel (nn) – Die Königsstraße in Kassel, derzeit als Fußgängerzone genutzt, wird künftig für den Autoverkehr freigegeben. Gleichzeitig wird die Straßenbahn auf den Ständeplatz, die Rudolf-Schwander-Straße und die Kurt-Schumacher-Straße verlagert. Dies beschloss das Stadtparlament auf Vorschlag des Magistrats mit den Stimmen von SPD, CDU, AfD und FDP. Der beschlossene Verkehrsentwicklungsplan „Innenstadt vorwärts 2020“ sieht außerdem vor, dass der Opernplatz, der Friedrichsplatz und der Königsplatz künftig als Parkfläche genutzt werden. „Dies ist ein Konjunkturprogramm für den Einzelhandel in unserer Stadt. Kunden, die auf ihren PKW angewiesen sind, können die Geschäfte künftig mit ihren Fahrzeugen sehr viel besser erreichen. Zudem verfügen wir nach der Umsetzung des Planes in der Innenstadt über mehr Parkplätze als die in der Peripherie gelegenen Einkaufszentren DEZ, Herkules und Ratio zusammen“, heißt es in einer Presseerklärung der Stadt. „Gerade für die Bewohner des Landkreises Kassel, die Parkhäuser generell meiden, ist dies ein attraktives Angebot. Die sehr guten Erfahrungen, die wir mit der Nutzung des Karlsplatzes als Parkfläche gemacht haben, setzen wir mit diesem Verkehrsentwicklungsplan konsequent um.“ Die Grünen, üblicherweise Mehrheitsbeschaffer der SPD, enthielten sich der Stimme. Sie forderten in einem Änderungsantrag erfolglos eine Expertenanhörung.

Markiert mit , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

19 Responses to Kassel: Königsstraße wird für den Autoverkehr freigegeben – Straßenbahn muss weichen

  1. Mona sagt:

    ERSNTHAFT???? So ein Schwachsinn! Das darf doch nicht wahr sein!!! Hoffe das ist ein schlechter SCHERZ!!!!

  2. Monika Seyffarth sagt:

    Ich moechte dringend den zustaendigen sprechen, der fuer diese Art Ausschreibungen und Veraenderrungen ,unserer Stadt Kassel z ustaendig ist…
    werde sprechen ,fuer die gesammten Buerger– derU Stadt Kassel…
    wichtig…
    mfg. Seyffarth
    ich habe noch keinen kommentar abgegeben

  3. Entsetzte Schülerin sagt:

    Diese Entscheidung ist einer der schwachsinnigsten seit Jahren !
    Durch die Abschaffung der Bahnen, des Friedrichs-, sowie des Königsplatzes in der Innenstadt, um die Stadt mobiler zu gestalten, wird der Tourismus und die Besuche der Einheimischen zurück gehen. Uns Schülern werden die Plätze zum Entspannen genommen (denn der Friedrichsplatz eignet sich super zum „chillen“) und es wird billigend in Kauf genommen, ein erhöhtes Unfallrisiko zu provozieren. Und so viel steht fest. Es WIRD mehr Unfälle durch rücksichtlose Autofahrer geben.
    Durch die zusätzlichen Parkmöglichkeiten werden Autofahrer zudem ermutigt, mehr mit dem Auto unterwegs zu sein, als mit der Bahn. Dadurch wird die Umwelt noch mehr belastet, als sie es ohne hin schon ist. Aber was ist schon die Ökologie im Vergleich zur Ökonomie. Der Wirtschaft ist ja alles egal.

    Der Magistrat hätte genauer über diesen Vorschlag nachdenken sollen ! Die Menschen, die diesen Vorschlag machten, dachten wohl nie darüber nach, wie sie es selber fänden, wenn vor ihrer Haustür eine Grünanlage in einen Parkplatz umgewandelt würde. Wir niederen Bürger müssen jedoch all die schwachsinnigen und egoistischen Beschlüsse der Politiker hinnehmen und sogar noch extra Geld zahlen, um solche überflüssigen Maßnahmen erst zu ermöglichen!

    Kassel wird immer unschöner. Unsere (noch) grüne Stadt verwandelt sich mehr und mehr in eine Betonstadt, deren Flüsse die Straßen der Wirtschaft sind.
    Ist es das was ihr wollt?? Darüber solltet ihr nachdenken!

  4. Daniel sagt:

    is klar^^

    Tipp für nächste Überschrift. „Leiharbeit soll in Kassel verboten werden“ ^^

  5. Herbert sagt:

    Rückentwicklung! Das wars dann wohl mit der FUßGÄNGERzone. Sehr schade. Eigentlich sollte die Innenstadt unattraktiver für Autos werden.

    “ “Dies ist ein Konjunkturprogramm für den Einzelhandel in unserer Stadt. Kunden, die auf ihren PKW angewiesen sind, können die Geschäfte künftig mit ihren Fahrzeugen sehr viel besser erreichen. Zudem verfügen wir nach der Umsetzung des Planes in der Innenstadt über mehr Parkplätze als die in der Peripherie gelegenen Einkaufszentren DEZ, Herkules und Ratio zusammen” “

    Jawohl, jeder Kunde tuckert mit seiner Drecksschleuder allein in die Stadt. Und was ist mit Kunden die auf Ihre TRAM angewiesen sind? Es sollten besser die KVG-Tarife geändert, gesenkt oder von der Stadt unterstützt werden. 2,70€ um einmal in eine Richtung zu fahren? Eine oder Zwei Stunden lang in jede Richtung und/oder ähnliche Varianten wären sinnvoller.

    Ich war sehr begeistert von der Neugestaltung der Friedrich Ebert Straße. „Endlich wird den PKW`s mal paroli geboten“, dachte ich mir. Das ist nun ein schlag ins gesicht für alle Läufer, Rad- und Tramfahrer.

    Bitte auch noch grüne welle für alle PKW`s und alle Straßenbahnschienen freigeben. Bürgersteige und Radwege sind auch zu breit! Bitte mehr Platz für PKW`s machen!

  6. daniel sagt:

    hallo, ihr Volltrottel, das ist Satire!

  7. Kai sagt:

    Leute tut Ihr so doof oder seid Ihr es??? Es ist eine verarsche,wann rafft Ihr das?? Ich sag ja,armes Deutschland,alle verblöden 😀

  8. Bahn-Nutzerin sagt:

    Ne oder?! Was soll der scheiß?!

  9. Jenny Beppler sagt:

    *korrigiert*
    Nicht im Ernst oder?
    Ich finde, die Innenstadt soll so bleiben wie sie jetzt ist.
    Kassel hat schon genug Verkehr auf den Straßen!
    Die Stadt soll mal das Geld lieber sinnvoller nutzen, zum Beispiel für Schulen, Kindergärten, Heime usw!!
    Der ihr Gehirn ist wahrscheinlich schon von zu viel Politik verspeist worden..

  10. Frieda sagt:

    Das ist ja voll Assi!!!!Haut ab mit den Autos.Sind schon genug unterwegs …..Habt ihr ein Hau weck ???????

  11. Heike sagt:

    Hallo was soll der scheiß vor Weihnachten fahren Samstag ab mittags keine Straßenbahnen mehr wegen der vielen Leute und jetzt so was???? Das ist doch ein Scherz! !Fragt doch mal die Innenstadt Besucher

  12. heinrich kosnik sagt:

    Die kasseler stadt väter sind einfach unfähig, entscheidungen zu treffen was für die stadt am besten ist ,ich kann nur sagen armes kassel sollche leute die das sagen haben werden kassel zu grunde richten, siehe nur Salzmanngebäude, da waren es auch unserre stadtväter mit der fehlendscheidung,heute ist es eine ruine wo jeder ,wo nichts mehr dran gemacht wird

  13. Mothermotzig sagt:

    Einfach ma im Impressum guggen 🙂

  14. heinrich kosnik sagt:

    ich finde es eine schweinerrei was unserre stadtväter da entscheiden,die herrschaften sollten sich mal an den köpfen packen, oder einen pschischaterauf suchen sollche leute dürften erst gar nicht in der stadtverwaltung beschäftigt sein, man sollte sie abwählen
    statt was sinnvolles zu machen ,kriegen die stadtväter nichts gebacken man sieht es ja zb salzmann gebäude und noch an verschiedenen objekten hier in kassel, sollche herrschaften gehören einfach nicht in die stadt verwaltung

  15. Gumono sagt:

    Und ich kann nicht fassen, dass manche Leute immer noch nicht wissen, das hier alles nur Satire ist.

  16. empörte Bürgerin sagt:

    Ich kann das nicht fassen. Alles wofür Cassel steht wird von der Stadt platt gemacht.
    Die Touristen müssen zusehen wie sie zum herkules kommen, weil die Stadt sich dieses Jahr nicht drum kümmert….jetzt weiß man doch wo das Geld einfließt…..
    Eine sauerei!
    Ich bin Innenstadtbewohner und völlig dagegen!!!!
    Uns direkten Anwohner hat niemand gefragt.
    Dafür zahle ich nicht meine miete!
    Wo kann man dagegen angehen???
    Das ist eine Frechheit!keine Abgase in der Innenstadt!
    Keine Autos vor unseren Cafes und Türen!!!!

  17. kfg city girl sagt:

    Ich find es lächerlich! Kassel hat genug parkhäuser und mit der straßenbahn ist auch alles viel freier sich zu bewegen. Gern hab ich mich auf eine Bank am Friedrichsplatz gesetzt und mich ausgeruht das könnt ihr doch nicht machen ?! Sorgt lieber mal dafür dass Menschen wie ich die um 5 in Kassel sein müssen nicht auf ein Taxi verlassen müssen und jede Fahrt 30 EUR kostet !! Beschwert euch dass aus eurer Jugend nix wird! Wie denn auch wenn ich meine Lehre zur bäckerin nicht antreten kann?! Denkt eher mal an sowas

  18. Jenny Beppler sagt:

    Nicht im Ernst oder?
    Ich finde, die Innenstadt soll so bleiben wie sie jetzt ist.
    Kassel hat schon genug Verkehr auf den Straßen!
    Die Stadt soll mal das Geld lieber sinnvoller nutzen, zum Beispiel für öffentliche

  19. Anette sagt:

    Wir sind ENTSETZT über den Beschluss. Das Innenstadtflair geht verloren. Unsere frage: Und warum wurde dann der Friedrichsplatz Gesamtkosten für die Sanierungsmaßnahmen belaufen sich auf rund 100.000 Euro saniert, wenn doch schon darüber verhandelt wurde das dort ein Parkplatz errichtet werden soll.
    Hat die Stadt Kassel Geld zum Fenster rausschmeißen.
    Zitat aus dem Rathaus Kassel: Bis auf das FlicFlac-Gastspiel am Jahresende werde der Friedrichsplatz in diesem Jahr als Veranstaltungsort seine „dringend benötigte Ruhe“ erhalten, erklärte Stadtbaurat Christof Nolda. RUHE ???? welche RUHE?
    Wir hoffen, dass dieses Bauprojekt nicht umgesetzt wird!!!
    Wir jedenfalls werden die Stadt dann weniger besuchen, denn die Parkgebühren ( darüber wird in dem obigem Kommentar leider nicht geschrieben ) werden uns Bürger viel Geld kosten.

    Eine Bürgerin

Schreibe einen Kommentar zu Gumono Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.