Vorbild Merkel: May will auch nach Rücktritt vom Parteivorsitz Regierungschefin bleiben

Die britische Regierungschefin hat klargestellt, dass sie allein vom Vorsitz der Konservativen Partei zurückgetreten ist und nicht vom Amt der Premierministerin. „Frau Kollegin Merkel hat es in Deutschland vorgemacht. Man kann auch ohne den Parteivorsitz Regierungschefin sein. Nirgends steht geschrieben, dass dies miteinander verknüpft sein muss.“ Der aussichtsreichste Bewerber um dem die Nachfolge Mays, der ehemalige Außenminister Boris Johnson, zeigte sich kampfeslustig. „Wir haben zwar keine geschriebene Verfassung. Es ist aber Brauch, dass der Parteiführer der stärksten Partei auch den Posten des Regierungschefs übernimmt. Außerdem hat May ja auch gezeigt, dass sie es nicht kann.“
Bild: Controller of Her Majesty’s Stationery Office [OGL 3 (http://www.nationalarchives.gov.uk/doc/open-government-licence/version/3)], via Wikimedia Commons

Nach enttäuschendem 13:0 gegen Thailand: Belastet Streit ums Geld US-Team?

Titelverteidiger USA ist mit einem enttäuschenden 13:0 gegen Thailand in die Fußball-WM gestartet. Wenig überzeugend auch der Auftritt von Superstar Alex Morgan, die lediglich 5 Tore zum Sieg beisteuerte und nach dem Urteil von Experten weit unter Bestform spielte. Insider vermuten, dass die Querelen um die Bezahlung dem Team nicht guttut. Ausgerechnet am Weltfrauentag hatten die Spielerinnen ihren Verband auf gleichen Lohn wie die Männer verklagt. Sie sehen in der ungleichen Bezahlung eine unzulässige Diskriminierung. Zu den Wortführerinnen gehört insbesondere Morgan, die gleichen Lohn für Frauen nicht nur im Fußball, sondern auch in anderen Sportarten fordert.

Trump kündigt Bau von Erdgas-Pipeline durch Atlantik an – „Europäer werden das zahlen.“

US-Präsident Donald Trump hat auf dem Nachrichtendienst Twitter den Bau einer Erdgas-Pipeline durch den Atlantik angekündigt. „Die Europäer und vor allem die Deutschen sollen unser Erdgas kaufen und nicht das von Putin“, so Trump. „Ein Pipeline bauen können wir auch.“ Zugleich kündigte er an, dass die Europäische Union für die Kosten des Baus aufkommen werde. „Mit denen werde ich einen Deal machen“, so Trump.
Bild: Gage Skidmore from Peoria, AZ, United States of America [CC BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons

Maduro erkennt Pelosi als US-Präsidentin an – Trump empört

Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro hat die Präsidentin des  amerikanischen Parlamentes und Oppositionsführerin, Nancy Pelosi, als US-Präsidentin anerkannt.  Er reagierte damit auf die Anerkennung des venezolanischen Parlamentspräsidenten und Oppositionsführers Juan Guaidó als Übergangspräsident Venezuelas durch US-Präsident Donald Trump. Trump reagierte auf Twitter mit wüsten Beschimpfungen sowohl Maduros als auch Pelosis.  Das amerikanische Außenministerium wies die Äußerungen Maduros als Einmischung in die inneren Angelegenheiten der USA zurück. Russland, China, Nordkorea und Kuba forderten Trump ultimativ auf, Neuwahlen für das Amt des US-Präsidenten anzusetzen. Trump kündigte eine Neuwahl des amerikanischen Parlamentes an. Eine einheitliche Stellungnahme der Europäischen Union zu dem Vorgang scheiterte am Widerstand Italiens.
Bild: Gage Skidmore from Peoria, AZ, United States of America [CC BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons

 

„Sache der Glaubwürdigkeit“: AfD tritt zur Europawahl nicht an

Dr. Alexander Gauland, AfD

Wegen ihres Parteitagsbeschlusses, das Europäische Parlament aufzulösen, hat der Bundesvorstand der AfD beschlossen, nicht bei der im Mai stattfindenden Europawahl anzutreten. „Dies ist doch eine Frage der Glaubwürdigkeit. Wir können doch nicht beschließen, dieses Parlament aufzulösen und gleichzeitig bei der Wahl zu diesem Parlament antreten“, so Parteichef Alexander Gauland. „Dies macht keinen Sinn und ist vom Wähler auch nicht nachvollziehbar.“
Bild: (c) Deutscher Bundestag / Achim Melde

„Dinner for One“ nur noch bei Netflix

Schlechte Nachricht für alle „Dinner for One“-Fans: Die Kurzkomödie über das Geburtstagsdinner der hochbetagten Miss Sophie mit ihrem Butler James wird künftig nicht mehr von der ARD ausgestrahlt, sondern ist nur noch bei Netflix zu sehen. „Die Senderechte waren abgelaufen. Bei der Neuvermarktung konnten wir im Bieterverfahren nicht mithalten. Als gebührenfinanzierter Sender haben wir da nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten“, so ein Sprecher der ARD.
Bild: Nick Travis [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Trump zieht Truppen aus Europa ab – „Hitler ist besiegt“

US-Präsident Donald Trump hat auf dem Nachrichtendienst Twitter angekündigt, die amerikanischen Truppen aus Europa abzuziehen. „Hitler ist doch längst besiegt. Verstehe nicht, warum dies meine Vorgänger nicht bemerkt haben.“ Der russische Präsident Putin begrüßte die Ankündigung. „Dies ist ein richtiger Schritt hin zu einem dauerhaften Frieden in Europa.“

Bild: By Michael Vadon (Donald Trump) [CC BY-SA 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons

 

Merkel bietet Merz Entwicklungshilfeministerium an

Nach der Ankündigung von Friedrich Merz, Mitglied im Bundeskabinett werden zu wollen, reagiert jetzt auch die Kanzlerin. Sie bietet Merz an, das Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung zu übernehmen. „Hier kann Friedrich Merz seinen wirtschaftlichen Sachverstand am besten einsetzen“, so die Kanzlerin. „Ich bin überzeugt, dass die wirtschaftliche Entwicklung gerade in den ärmsten Ländern sich mit der Amtsübernahme spürbar verbessern wird. Auf diese Weise bekämpfen wir zugleich eine der wichtigsten Fluchtursachen.“ Auch Merz zeigte sich zufrieden. „Das ist eine Herkulesaufgabe. Da bin ich genau der richtige Mann.“
Bild: Deutscher Bundestag/Achim Melde

Trump schlägt sich für Friedensnobelpreis vor

Der amerikanische Präsident Donald Trump hat sich für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. „Ich habe es erreicht, dass es während meiner bisherigen Amtszeit weder mit Russland noch mit Nordkorea einen Atomkrieg gegeben hat“, so Trump auf dem Nachrichtendienst twitter. „Außerdem hat Obama ihn auch gekriegt.“
Bild: By Michael Vadon (Donald Trump) [CC BY-SA 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons

Trump will neuen Stabschef des Weißen Hauses in Castingshow bestimmen

Nach mehreren Absagen für das Amt des Stabschefs im Weißen Haus hat US-Präsident Donald Trump entschieden, den Nachfolger von  John Kelly in einer Castingshow zu bestimmen. Ausgestrahlt wird die Sendung im Fox News Channel. Die Jury besteht aus Trump, seinem Sohn, seiner Tochter und seinem Schwiegersohn. „Bewerben kann sich jeder. Voraussetzung ist allein Bewunderung für den besten und klügsten Präsidenten aller Zeiten“, so Trump. Ausgestrahlt wird die Sendung im Januar 2019. Bis dahin wird vorübergehend Mick Mulvaney das Amt übernehmen, das Kelly Ende des Jahres verlassen wird. Bild: By Michael Vadon (Donald Trump) [CC BY-SA 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons