Hymnenstreit gelöst: Auch türkische Hymne vor Spielen der DFB-Elf

Der Streit um das Absingen der Nationalhymne vor Spielbeginn durch deutsche Nationalspieler wird durch einen Kompromiss gelöst. DFB-Präsident Reinhard Grindel erreichte bei der FIFA, dass vor den Spielen der DFB-Elf auch die türkische Nationalhymne gespielt wird. „Dadurch wird auch Spielern wie Mesut Özil ermöglicht, die Nationalhymne zu singen“, zeigte sich Grindel erfreut. „Die unsäglichen Diskussionen um das Absingen der Nationalhymne sind damit beendet und wir können uns auf die Verteidigung des Titels konzentrieren.“
Bild: By Granada [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], from Wikimedia Commons

Fußball-WM: Holland bangt um Robben

München (nn) – Wegen einer Verletzung im Oberschenkel, die er sich im Hablfinale der Champions-League zugezogen hat, ist die WM-Teilnahme von Arjen Robben in Frage gestellt. Derzeit ist er nicht einsatzbereit und fehlt im Kader der Bayern im Halbfinale-Rückspiel gegen Madrid. „Robben ist für uns nicht ersetzbar“, so Bondscoach Ronald Koeman. „Sollte er tatsächlich nicht spielen können, müssen wir ernsthaft überlegen, ob wir überhaupt zur WM fahren.“
Bild: By Paulblank (eigen werk (own work)www.postproduktie.nl) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC BY 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0)], via Wikimedia Commons

Kovac Wechsel: Heynckes steht ab September wieder für Freundschaftsdienst zur Verfügung

München (nn) –  Nach CSU-Chef Seehofer hat sich jetzt auch der noch amtierende Bayern-Coach Jupp Heynckes zum Wechsel von Nico Kovac an die Säbener Straße geäußert.  „Natürlich wünsche ich dem jungen Kollegen alles Gute. Er wird eine völlig intakte Mannschaft übernehmen. Dennoch  wissen wir doch alle, dass Bayern einen erfahrenen Trainer braucht. Ich habe deshalb mit Uli verabredet, dass ich nach der Rückkehr aus meinem Urlaub ab September wieder für jeden Freundschaftsdienst zur Verfügung stehe.“
Bild: By Franconia [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], from Wikimedia Commons

WM-Boykott: Holland und Italien fahren wegen Skripal und Syrien nicht nach Russland

Amsterdam/Rom (nn) – Die Regierungen aus Italien und den Niederlanden haben in einer gemeinsamen Erklärung verkündet, ihre Nationalteams nicht zur Fußball-WM nach Russland zu entsenden. Hintergrund ist die mutmaßliche Ermordung von Sergej Skripal durch den russischen Geheimdienst sowie die Eskalation in Syrien. Erforderlich sei hier ein starkes Signal gegenüber Russland, heißt es in der Erklärung. Gleichzeitig werden die übrigen Mitglieder der Europäischen Union aufgefordert, die Fußball-WM in Russland ebenfalls zu boykottieren. Zurückhaltend äußerten sich die Regierungen aus Deutschland und Frankreich. „Wir schlagen vor, dies auf einem Sondergipfel im September intensiv zu beraten“, heißt es in gleichlautenden Stellungnahmen aus Berlin und Paris.
Bild: By Paulblank (eigen werk (own work)www.postproduktie.nl) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC BY 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0)], via Wikimedia Commons

FC Bayern: CSU kritisiert Berufung Kovacs – Deutscher Trainer wäre besser

seehofer 2015München (nn) – CSU-Chef Horst Seehofer hat die Berufung des Kroaten Nico Kovac zum neuen Trainer des FC Bayern München kritisiert. „In der derzeitigen Situation ist ein weiterer Zuzug eines Ausländers nach Bayern das falsche Signal. Die in Bayern geltende Obergrenze für Ausländer haben wir bereits deutlich überschritten“, so Seehofer nach einer Vorstandssitzung seiner Partei. „Außerdem tut der Mannschaft ein deutscher Trainer mit Erfahrung gut.“ Seehofer bezweifelt, ob der neue Mann aus Kroatien das bayerische Lebensgefühlt versteht. „Die größten Erfolge haben die Bayern jedenfalls immer mit Deutschen an der Außenlinie gehabt.“

Bild: Metropolico.org https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

Nach 28. Bayern-Titel: Bundesliga führt Play-off-Modus ein

Frankfurt (nn) – Der Deutsche Fußballmeister wird künftig in einem Play-off-Modus ermittelt. Dies erklärte Dr. Reinhard Rauball, der Präsident des Ligaverbandes und Vorsitzende des Aufsichtsrates der Deutschen Fußball Liga GmbH (DFL), nach einer Sitzung der Gesellschafterversammlung in Frankfurt. „Eine Situation, in der der Meister bereits Anfang April nach 29 Spieltagen mit einem Vorsprung von 19 Punkten feststeht, wollen wir künftig vermeiden. Nichts ist schlimmer für den Fußball als Langeweile. Die Entscheidung erfolgte einstimmig bei einer Gegenstimme“, so Rauball. Woher diese Gegenstimme kam, wurde auch schnell deutlich. „Diesen Handstreich werden wir nicht hinnehmen“, so Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge. „Nur weil Rauball in Dortmund eine falsche Personalpolitik betreibt und ihm deshalb die Spieler weglaufen, muss man doch nicht alle Regeln über Bord werfen.“ Die DFL müsse außerdem dringend reformiert werden. „Es kann nicht sein, dass da alle eine Stimme haben. Wir können uns doch nicht von Loser-Vereinen vorschreiben lassen, nach welchen Regeln wir zu spielen haben“, so Rummenigge.

Köln verpflichtet Peter Stöger

Der 1. FC Köln ist bei seiner Suche nach einem neuen Trainer fündig geworden: Wie der Verein mitteilte, wird Peter Stöger die Geißbockelf übernehmen. „Wir sind sehr froh, dass Stöger zugesagt hat. Er wird mit seinen Fähigkeiten und Werten unsere Mannschaft in eine erfolgreiche Zukunft führen. Für uns ist er eine Idealbesetzung“, so der Verein in einer Presseerklärung. „Köln ist ein Traditionsverein mit hohem Fan-Potential. Deshalb habe ich nicht lange gezögert und zugesagt“, lässt sich Stöger zitieren.

Bild:     dronepicr

Quelle: https://www.flickr.com/photos/132646954@N02/29739138006

 

 

Nach Sieg in der Europa League: Köln beginnt Vorverkauf für Champions League

Köln (nn) – Nach den Erfolgen in der Europa League startet der 1. FC Köln den Vorverkauf für die Champions League in der kommenden Saison. „Wir wissen genau, wo wir uns einzuordnen haben. Deshalb ist es jetzt ganz wichtig, nicht überheblich zu werden. Denn mit Überheblichkeit werden wir den Titel nicht holen“, so ein Sprecher des Vereins. „Deshalb wollen wir unseren treuen Fans schon jetzt die Möglichkeit anbieten, sich rechtzeitig Karten zu sichern.“

Ausländer trainiert Österreich – Kurz (ÖVP) und Strache (FPÖ) üben scharfe Kritik

Neuer Trainer der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft wird mit Franco Foda ein Ausländer. Der ehemalige deutsche Nationalspieler und Bundesliga-Profi Foda ist Sohn einer deutschen Mutter aus Mainz und eines italienischen Vaters aus Venedig. Bis zu seinem siebten Lebensjahr besaß er die italienische Staatsbürgerschaft und ist seither Deutscher. „Wir haben nach unserer Auffassung den absolut Besten ausgesucht“, so ÖFB-Präsident Leo Windtner. Wichtigstes Ziel sei die Qualifikation für die Europameisterschaft 2020. Aus der Politik kam jedoch scharfe Kritik an der Personalentscheidung. „Dies ist ein falsches Signal. Ich bin angetreten, die Einladungspolitik zu beenden“, so Sebastian Kurz, der designierte Kanzler. Deutlicher wurde sein Verhandlungspartner zur Bildung einer Regierungskoalition, der Rechtspopulist Heinz-Christian Strache: „Es kann nicht sein, dass Ausländer uns die Jobs wegnehmen!“

Bild: By European People’s Party (IMG_7299) [CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons

Nach WM-Aus: Robben will Deutscher werden

München/Frankfurt/Berlin (nn) – Nach dem zuletzt glücklosen Auftreten der niederländischen Nationalmannschaft will Arjen Robben Deutscher werden. „Ich will endlich jenen Titel holen, den alle Fußballer anstreben. Mit Holland jedenfalls werde ich nie Weltmeister“, so Robben gegenüber der Presse. „Auch im Verein habe ich über FC Groningen, PSV Eindhoven, FC Chelsea und Real Madrid so lange gewechselt, bis ich endlich mit Bayern die Champions League gewonnen habe. So mache ich es jetzt mit der Nationalmannschaft auch.“ Bundestrainer Jogi Löw zeigte sich erfreut. „Mit dem Wechsel von Robben in unser Team haben wir bereits den Grundstein für eine erfolgreiche Titelverteidigung gelegt.“ Zurückhaltend äußerte sich CSU-Chef Horst Seehofer. „Deutschland ist kein Einwanderungsland. Auch nicht für Holländer. Wir brauchen dringend strengere Regeln gegen sozioökonomisch motivierte Migration nach Deutschland.“

Bild: By Paulblank (eigen werk (own work)www.postproduktie.nl) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC BY 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0)], via Wikimedia Commons