Neuer wechselt zu Schalke

Der bisherige Bayern-Keeper Manuel Neuer wechselt zum Saisonende zum FC Schalke 04. „Ich habe über die Feiertage da mal angerufen, weil ich ja wusste, dass die einen Torwart suchen“, so Neuer gegenüber der Presse. „Schalke hat mich groß gemacht. Deshalb kehre ich sehr gern zu meinem alten Verein zurück“. Zuvor hatten die Bayern bekannt gegeben, den Schalker Torwart Alexander Nübel zur neuen Saison verpflichtet zu haben. Neuer, so heißt es, war mit dem Transfer nicht einverstanden. Nübel (23) gilt als Deutschlands größtes Torwarttalent. Neuer (33) war vor neun Jahren von Schalke zu den Bayern gewechselt.
Bild: Granada [CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]

Bayern-Krise: Hoeneß kehrt zurück

Der krisengeschüttelte FC Bayern kann aufatmen: Uli Hoeneß kehrt als Bayern-Präsident an die Spitze des Vereins zurück. Dies beschlossen der Aufsichtsrat und der Verwaltungsbeirat einstimmig in einer Krisensitzung. „Nur der Uli kann uns jetzt aus der Krise führen“, hieß es in einer Presseerklärung des Vereins. „Mit seiner Erfahrung und seinem Können werden wir die richtigen Weichen in Sachen Trainer und Mannschaft stellen.“

Nach Doping-Fahndungserfolg: Tour de France vor Abbruch

Nach dem Fahndungserfolg von Europol in 33 Ländern und der Sicherstellung von 3,8 Millionen Doping-Präparaten steht die diesjährige Tour de France offenbar vor dem Abbruch. „Wir haben Schwierigkeiten, unsere Fahrer angemessen auf die schwierigen Alpenetappen vorzubereiten“, heißt es aus den Fahrerlagern. „Jeder weiß, dass die Alpenpässen in der vorgesehenen Zeit von den Fahrern nur in bester Verfassung zu bezwingen sind. Dies ist jedenfalls derzeit gefährdet.“
Bild: Vzach [Public domain]

Nach enttäuschendem 13:0 gegen Thailand: Belastet Streit ums Geld US-Team?

Titelverteidiger USA ist mit einem enttäuschenden 13:0 gegen Thailand in die Fußball-WM gestartet. Wenig überzeugend auch der Auftritt von Superstar Alex Morgan, die lediglich 5 Tore zum Sieg beisteuerte und nach dem Urteil von Experten weit unter Bestform spielte. Insider vermuten, dass die Querelen um die Bezahlung dem Team nicht guttut. Ausgerechnet am Weltfrauentag hatten die Spielerinnen ihren Verband auf gleichen Lohn wie die Männer verklagt. Sie sehen in der ungleichen Bezahlung eine unzulässige Diskriminierung. Zu den Wortführerinnen gehört insbesondere Morgan, die gleichen Lohn für Frauen nicht nur im Fußball, sondern auch in anderen Sportarten fordert.

Hannover 96 trennt sich von Kind

Hannover 96 hat sich heute nach Abstimmung mit Gremienmitgliedern – Gesellschafter und Aufsichtsrat – vom Vorstandsvorsitzenden Martin Kind getrennt. Die Zielsetzung der Fußball-Bundesligasaison 2018/19 war es, einen gesicherten Tabellenmittelplatz zu erreichen, so der Verein in einer Presseerklärung. Dieses Ziel sollte mit den Transfers erreicht werden, damit die Mannschaft konkurrenzfähig ist. Diese Einschätzung hat sich nicht bestätigt. Hannover 96 dankt Martin Kind für seine Arbeit und bedauert, dass sie am Ende nicht zu den gewünschten Ergebnissen geführt hat. Hannover 96 benötigt einen Neuanfang. Ein neuer Vorstandsvorsitzender wird zeitnah verpflichtet werden. An Spekulationen zu Namen werde sich der Verein nicht beteiligen.

Nach Urteil zu Risikospielen: DFL entzieht Werder Bremen die Lizenz

Frankfurt/Leipzig/Bremen (nn) Nach dem überraschenden Urteil des Bundesverwaltungsgerichts, wonach die Deutsche Fußball Liga (DFL) an den Kosten für Risikospiele der Bundesliga beteiligt werden kann, entzieht die DFL Werder Bremen die Lizenz. „Werder Bremen nimmt ab sofort in der laufenden Saison 2018/2019 nur noch außer Konkurrenz am Spielbetrieb der DFL teil. Alle bisherigen Spielergebnisse werden annulliert. Damit steht Werder Bremen als erster Absteiger fest, wird in der kommenden Saison aber auch keine Lizenz für die 2. Liga erhalten. Ob der DFB eine Lizenz für die 3. Liga in der kommenden Saison erteilt, liegt nicht in unserem Kompetenzbereich. Dies ist nur folgerichtig und die einzig mögliche Konsequenz aus dem maßlosen Verhalten der Stadt Bremen, um die DFL und ihre Mitglieder vor unabsehbaren finanziellen Verlusten zu schützen“, so DFL-Präsident Reinhard Rauball auf einer Pressekonferenz nach Verkündung des Urteils. „Bremen darf keine Schule machen!“. Beim Bremer Noch-Bundesligisten zeigte man sich überrascht und verärgert zugleich: „Es kann nicht sein, dass wir als DFL-Mitglied für politische Entscheidungen der Stadt Bremen herhalten sollen. Selbstverständlich werden wir umgehend rechtliche Schritte prüfen“, teilte ein Sprecher des Clubs mit.

Champions League: Senderechte wechseln künftig in Halbzeit

Die Senderechte über die Spiele der UEFA Champions League werden künftig nicht mehr für das gesamte Spiel vergeben. Die Sender können mit Beginn der neuen Saison nur noch einzelne Halbzeiten erwerben, so UEFA-Präsident Aleksander Čeferin. „Dadurch werden wir noch zuschauerfreundlicher, weil nicht alle Fans bei allen Pay-TV Sendern Kunden sind.“ Es könne jetzt eine noch größere Zahl von Zuschauern noch mehr Spiele sehen, wenn auch nicht immer in voller Länge, so Čeferin. Noch nicht geklärt ist, wer etwaige Verlängerungen und Elfmeterschießen überträgt. „Auch hier streben wir eine einzelne Vermarktung an. Es fehlt allerdings noch eine Verständigung über die Höhe des Entgelts für die Fälle, in denen es nicht zu einer Verlängerung oder Elfmeterschießen kommt. Werden wir uns hier nicht einig, dann bleiben die Bildschirme nach der regulären Zeit eben schwarz.“

Wegen Brexit: Bayern, Dortmund und Schalke bleiben in Champions League

Es gibt noch Hoffnung für einen Verbleib der deutschen Spitzenclubs Bayern, Dortmund und Schalke in der Champions League: Sollten die Briten am 29.03.2019 die Europäischen Union ohne Vertrag (no-deal Brexit) verlassen, werden automatisch alle britischen Mannschaften aus allen europäischen Wettbewerben ausscheiden. Der vom britischen Parlament mehrfach abgelehnte Brexit-Vertrag sah hier eine Übergangslösung vor, zu der es jetzt nicht mehr kommen wird. Dadurch bleiben Bayern, Dortmund und Schalke im Champions League Wettbewerb, weil ihre Niederlagen gegen die britischen Clubs nicht gewertet werden.

Hoeneß setzt Löw ab – Heynckes übernimmt

Nach dem Rauswurf der Bayern-Stars Müller, Boateng und Hummels durch Bundestrainer Joachim Löw setzt Bayern-Boß Uli Hoeneß Löw als Chef der Nationalelf ab. „Löw hat erneut gezeigt, dass er mit seinem Amt völlig überfordert ist. Deshalb hatte ich keine Wahl. Ich musste ihn entlassen“, so Hoeneß vor der Presse in München. „Gleichzeitig habe ich meinen alten Freund Jupp Heynckes kommissarisch als Bundestrainer eingesetzt.“

Fußballgott Meier kehrt zur Eintracht zurück

Nach seinen überzeugenden Auftritten für den FC St. Pauli in der zweiten Liga kehrt Fußballgott Alex Meier zur Frankfurter Eintracht zurück. „Es war ein Fehler, dass wir seinen Vertrag letztes Jahr nicht verlängert haben“, so ein Sprecher des Bundesligisten. „Diesen Fehler korrigieren wir jetzt und leihen Meier für die nächsten fünf Jahre von St. Pauli aus.“