HSV: Ohne Relegation wird’s eng

Schwierige Situation für HSV-Trainer Labbadia

Schwierige Situation für HSV-Trainer Labbadia

Hamburg (hw) – Der aktuelle Tabellenstand in der obersten Spielklasse löst beim Hamburger „Bundesliga-Dino“ nicht nur Freude aus. „Auch wenn wir sportlich im Moment sehr zufrieden sind und möglicherweise sogar ein einstelliger Tabellenplatz am Ende der Saison erreichbar scheint, müssen wir uns fragen, ob das ökonomisch sinnvoll ist“, teilte der Vorstandsvorsitzende der Fußball AG auf der gestrigen Pressekonferenz mit. Dem HSV drohen Mindereinnahmen in siebenstelliger Höhe, sollte das Saisonziel „16. Platz“ in dieser Saison verfehlt werden. Auch die Identifikation der Fans sei „erfahrungsgemäß im Abstiegskampf sehr viel größer als bei einem Herumdümpeln im oberen Tabellendrittel“, fuhr der HSV-Chef fort. Trainer Bruno Labbadia zeigte sich nachdenklich: „Da schlagen schon zwei oder mehr Herzen in meiner Brust. Das eine gehört auf jeden Fall dem sportlichen Erfolg, das andere der finanziellen Zukunft des Hamburger Sportvereins. Ich kann derzeit noch nicht sagen, wie wir das im Training und auch im Spiel umsetzen.“ Es bleibt also weiter spannend am Volkspark.

 

 

Bild:       Xuka             Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 nicht portiert

Markiert mit , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

One Response to HSV: Ohne Relegation wird’s eng

  1. Pingback:HSV: Ohne Relegation wird’s eng | Frische Nachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.