Bundesregierung: Schäuble erwägt Bargeld-Steuer

schäuble 2014

Zeigt sich visionär: Finanzminister Wolfgang Schäuble

 

Berlin (hw) – Zunächst einmal liest sich das ganz nüchtern: „Gesetzentwurf der Bundesregierung über den Entwurf eines Gesetzes zur Neuregulierung des Zahlungsverkehrs außerhalb von Banktransaktionen.“ Doch was dahintersteckt, ist nicht ohne Brisanz. Nachdem nun der 500-Euro-Schein seinen Abschied nehmen muss, plant die Bundesregierung einen weiteren Schritt, um dem Bargeld-Zahlungsverkehr ein Ende zu bereiten. Wie ein Sprecher des Finanzministeriums am Abend bestätigte, werde „derzeit geprüft, ob eine Steuer auf Bargeld-Zahlungen rechtlich möglich und volksökonomisch sinnvoll“ sei. Dies führe, so ein Experte aus der Finanz- und Wirtschaftswelt, zu einer „erheblichen Beschleunigung des Prozesses, das Bargeld aus dem Finanzwesen zu entfernen“. Uneins sind die Koalitionsparteien von CDU, CSU und SPD im Moment noch über die Höhe des Steuersatzes. Während die CDU/CSU-Fraktion von 15% ausgeht, sind die Sozialdemokraten eher dafür, die Belastung „sozialverträglich und bei allerhöchstens 5% anzusiedeln“ (Wirtschaftsminister Gabriel). Eine Entwarnung dürfte dies gleichwohl kaum darstellen. Die Erfahrung aus der Vergangenheit – Stichwort Mehrwertsteuer – lehrt, dass da am Ende auch 25% zu Buche stehen könnten.

 

Bild:     Metropolico.org

Lizenz CC BY-SA 2.0 https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

 

Markiert mit , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

One Response to Bundesregierung: Schäuble erwägt Bargeld-Steuer

  1. Rene Wicke sagt:

    Herr schäuble wir haben noch keine Luftsteuer. Für jeden Atemzug 1cent. Wir haben auch noch keine Politikersteuer. Da Politiker Großverdiener sind zählt da doch bestimmt der Höchstsatz an Steuerzahlung. Ich wäre auch für die sofortige Abschaffung ihrer Diäten. Und schon hat Deutschland wieder ein paar Millionen die viel sinnvoller eingesetzt werden können. Na wie wäre das?

    Mit freundlichen Grüssen
    R. Wicke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.